Deutschland schließt den weltgrößten Darknet-Markt mit Bitcoin und Monero

Der illegale Marktplatz hatte mehr als 500.000 Nutzer und verarbeitete Transaktionen von fast 4.650 Bitcoin und 12.800 Monero.

Deutsche Behörden haben in einer gemeinsamen Operation mit Unterstützung von Europol, einer Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, den weltweit größten Darknet-Marktplatz geschlossen. Die Verkäufer des illegalen Marktplatzes waren an Transaktionen im Wert von fast 140 Millionen Euro beteiligt, darunter der Transfer von 4.650 Bitcoin und 12.800 Monero (XMR).

Laut der offiziellen Mitteilung von Europol waren an dem illegalen Marktplatz mehr als 500.000 Nutzer beteiligt, darunter 2.400 Verkäufer. Die Verkäufer nutzten Bitcoin Investor und andere private Münzen, um Gelder zu transferieren, die sie durch den Handel mit Drogen erhalten hatten. Die Behörden erwähnten, dass ein australischer Staatsbürger in der Nähe der deutsch-dänischen Grenze verhaftet wurde, da weitere Ermittlungen im Gange sind.

„Durch die Ermittlungen, die von der Cybercrime-Einheit der Staatsanwaltschaft Koblenz geleitet wurden, konnten die Beamten den Marktplatz ausfindig machen und schließen, die Server abschalten und die kriminelle Infrastruktur beschlagnahmen, mehr als 20 Server in Moldawien und der Ukraine, die vom Bundeskriminalamt (BKA) unterstützt wurden. Die gespeicherten Daten werden den Ermittlern neue Hinweise geben, um weiter gegen Moderatoren, Verkäufer und Käufer zu ermitteln“, so Europol in der offiziellen Mitteilung.

Verwendung von Bitcoin und Privacy Coins

Die Kriminellen haben die Verwendung der größten Kryptowährung der Welt für illegale Aktivitäten beschleunigt. US-Behörden beschlagnahmten im November 2020 mehr als 69.000 Bitcoin im Zusammenhang mit dem Silk Road Darknet. Ein Forschungsbericht von Elliptic im Dezember wies darauf hin, dass Kriminelle die Verwendung von Privacy Wallets und Privacy Coins erhöhten, um illegale Gelder zu verstecken. Die jüngste Abschaltung durch die deutschen Behörden zeigt, dass es für Kriminelle nicht so einfach ist, Krypto-Assets für illegale Transaktionen zu nutzen.

„Ein IP-Leck führte die deutschen Strafverfolgungsbehörden möglicherweise zu DarkMarket. Darknet-Admins, die das Marktplatz-Skript von Eckmar verwenden, sind oft keine Experten für die Sicherung von Servern. Die Strafverfolgungsbehörden, die Zahlen zu diesem Detail am selben Tag der Verhaftung kennen, deuten darauf hin, dass sie die Server möglicherweise schon lange vor der Verhaftung analysiert haben, möglicherweise den Markt in irgendeiner Weise gehackt haben oder einen verdeckten Mitarbeiter hatten, der in der Lage war, Zählungen in der Support-Schnittstelle von DarkMarket zu sehen,“ Dark.fail, ein Darknet-Journalist in einem Tweet erwähnt.

This entry was posted in Bitcoin. Bookmark the permalink.

Comments are closed.